Loading
Jul 29, 2015

Young Businesswomen – Gianina Caviezel

SIE BRINGT NACHHALTIGE UNTERNEHMEN MIT WIRSCHAFTLICHER BERATUNG AUF ERFOLGSKURS UND IST DABEI SELBER ZUR AUFSTEIGERIN GEWORDEN.

Sie bringt nachhaltige unternehmen mit wirtschaftlicher Beratung auf Erfolgskurs und ist dabei selber zur Aufsteigerin geworden.
Vier Jahre Strategy & Operations Consulting bei PWC, external consultant in der Fashion Branche sowie Gründerin und Leiterin von student impact, Gianina Caviezels CV liest sich  mit ihren 28 Jahren wie das consulting Muster-CV eines alten Hasen der Branche. Dennoch interpretiert  diese Powerfrau consulting auf ihre ganz eigene weise neu. Nachhaltigkeit und engagierte junge Leute liegen ihr ganz besonders am herzen, dafür setzt sie sich ein. Gianina macht keine halben Sachen, macht das, was ihr freunde bereitet, gibt immer vollen Einsatz. Das zeigt sich im erfolg ihres babies – student impact.

Nach ihrem Bachelor in Betriebswirtschaftslehre an der Universität St. Gallen sammelte Gianina erste Praxiserfahrung bei PwC in der Strategieberatung. Danach kehrte sie an die Universität nach St. Gallen zurück und arbeitete neben ihrem Master in Accounting and Finance weiter bei PwC im Teilzeitpensum.

In der Praxis hat sie gelernt, dass nicht alle denselben wirtschaftlichen Background haben und in verschiedenen Wirtschaftsthemen Unterstützung benötigen. Wie man in der Beratung Kunden effektiv und effizient berät, muss gelernt sein. Das passiert üblicherweise nicht an der Universität. Diese praktische Erfahrung suchen viele Studierende als Ergänzung zu ihrer akademischen Ausbildung, erzählt mir Gianina. Weiters hat sie das Potenzial erkannt, welches bei Unternehmen liegt, die sich kein klassisches Consulting leisten können oder wollen, Start-ups und KMUs. Viele dieser Unternehmen mit nachhaltigen Ideen schöpfen ihr wirtschaftliches Potenzial nicht aus und benötigen Unterstützung. Eine Marktlücke, wie Gianina findet. „Beides zu kombinieren ist die logische Konsequenz daraus: Studierende mit diesen Unternehmen zusammenzubringen.“ Daraus entstand die studentische Initiative Student Impact, damals noch oikos consulting, innerhalb des Vereins oikos, welcher sich für eine nachhaltige Wirtschaft einsetzt. Schnell zeigte sich, dass das Projekt zukunftsfähig ist. Junge Leute mit spannenden Ideen nutzen ihren Drive für eine gute Sache: nachhaltige Ideen wirtschaftlich zu beraten. Sowohl die Studierenden als auch die kooperierenden Unternehmen waren von Anfang an begeistert. Die studentische Initiative wurde schnell so gross, dass man den Schritt wagte, einen eigenen Verein daraus zu machen.

Mit einem Rebranding wurde aus oikos consulting Student Impact. In der Grundeinstellung, dem Fokus auf nachhaltige Start-ups und KMUs, sowie den gelebten Werten im Verein hat sich nicht viel verändert, die Veränderungen wirken eher im Aussenauftritt, der zunehmenden Professionalisierung und der intensiveren Ausbildung der Mitglieder, erzählt mir Gianina. Intern waren sie schon immer mit einem sehr engagierten eigenen Vorstand organisiert. Gianina arbeitet inzwischen als Doktorandin am Institut für Wirtschaft und Umwelt an der Universität St. Gallen offiziell für Student Impact. Auch das Team ist während des ganzen Semesters sehr engagiert, ausser während der Prüfungen. Die Uni hat klar Vorrang. Student Impact möchte nicht mehr quantitativ wachsen. Neun Projekte pro Semester und 56 Aktivmitglieder zählt der Verein aktuell, das reicht, findet man bei Student Impact. Um nachhaltig erfolgreich zu sein, sich weiter als Institution zu etablieren und sich einen festen Platz an der Universität St. Gallen zu sichern, will man sich vor allem qualitativ weiterentwickeln. Das positive Feedback sowohl von den Kunden wie auch von den Mitgliedern ist überwältigend.

17_CL_Young Business Women_Team

Zu der Frage, wo Student Impact in der Consulting Landschaft anzusiedeln ist, meint Gianina: „Wir wollen uns nicht mit den grossen Playern im Consulting messen oder vergleichen.“ Student Impact hat eine andere Zielgruppe. Die Idee dahinter ist, dass man mit nachhaltigen Start-ups und KMUs zusammenarbeiten möchte, gerade da, wo das klassische Consulting weniger aktiv ist. „Wir haben auch eine ganz andere Herangehensweise als die Grossen in der Branche. Gerade dies schätzen auch die Unternehmen, welche mit uns arbeiten.“ Junge Leute mit neuen Ideen, die sich pro bono für etwas einsetzen und ihre Freizeit investieren, sowie die relativ lange Dauer der Zusammenarbeit machen Student Impact zu einem ganz besonderen Protagonisten in der Consulting Branche. Die Teams arbeiten immer über ein ganzes Semester hinweg, drei Monate lang, mit demselben Unternehmen zusammen. „Auch unsere Kunden investieren Zeit in die Projekte und werden stark in den Beratungsprozess mit einbezogen.“ Man wächst zusammen, so pflegt man bei Student Impact auch eine sehr familiäre Kultur. Gianina merkt man ihre Freude und ihr Commitment für die Sache an und man kann nachvollziehen, wie sie andere für ihre Vision von Student Impact begeistert. Als Gründerin und Leiterin der Organisation spielt Gianina eine elementare Rolle bei Student Impact. Mit der Doktorandenstelle, die derzeit noch durch sie besetzt ist, wurde aber der Grundstein gelegt, dass Student Impact personenunabhängig fortbestehen kann. Nach drei Jahren soll die Leitung von Student Impact jeweils an den neuen Ph.D.-Kandidaten weitergegeben werden. Denn nach ihrem abgeschlossenen Doktorat werden Gianina und Student Impact getrennte Wege gehen: „Vielleicht werde ich noch im Advisory Board sein, aber man muss sein Baby irgendwann auch loslassen.“ Student Impact soll auch in Zukunft eine studentische Initiative sein.
Auf die Frage, wohin es Gianina nach ihrem Diplom, nach dem Kapitel Student Impact, führen wird, entgegnet sie:

„ES WAR GUT, MEINEN WEG WEITER ZU VERFOLGEN UND MIT 120 % DRAN ZU BLEIBEN, JETZT ÖFFNEN SICH MIR VERSCHIEDENE TÜREN.”

Besonders freut sie sich, an der diesjährigen 45. Ausgabe des St. Gallen Symposiums als Gast teilnehmen zu dürfen. Gianina’s Drive bleibt von keinem, der das Vergnügen hat sie kennenzulernen, unbemerkt. Aktuell ist sie auch Member der Global Shapers Community am WEF. „Es ist unglaublich spannend, engagierte Menschen aus den unterschiedlichsten Bereichen kennen zu lernen“, findet Gianina und freut sich auf die Chancen, die die Zukunft für sie bereithält. Bis dahin arbeitet sie mit voller Energie für Student Impact und dessen nachhaltigen Erfolg.
Weitere Infos: www.studentimpact.ch

Text: Kira Zemp
Foto:  Livia Eichenberger